Winterzauber am Wildpark Völlinghausen

Kalte und schneereiche Winter sind in unseren Breitengraden selten geworden. Ein besonderes Erlebnis ist es daher, den Wildpark im Winterzauber zu erleben. Die Schafe und Ziegen tummeln sich direkt am Zaun und versuchen, von den Kindern eine kleine Leckerei und Streicheleinheiten zu erhaschen.

Nur ein paar Meter weiter flitzen Mädchen und Jungen vom nahegelegenen Hügel herunter. Während die kleine Hude, wie sie im Dorf liebevoll genannt wird, früher ein Geheimtipp war, hat sich mittlerweile bis weit über die Grenzen von Möhnesee hinaus herumgesprochen, dass man gegenüber dem Gehege des Wildparks perfekt rodeln kann. Das verwundert nicht, denn schließlich ist der „Engelsliet“ mit seinen 282 Metern quasi das „alpine Vorland“ der Wintersportregion Sauerland. Und wenn es in Soest noch regnet, fällt die Feuchtigkeit an der Spitze des kleinen Berges bereits in Form von Schneeflocken vom Himmel.

Und manch einer von uns Erwachsenen denkt dann noch gerne an die Zeit zurück, als er selbst in rasanter Fahrt auch mal an der Nordseite den Hügel (auch große Hude genannt) hinabgefahren ist.

Leider ist die weiße Pracht meist schnell wieder verschwunden. Aber auch ohne Schnee lohnt sich ein Besuch am Wildpark. Denn er ist ein hervorragender Ausgangspunkt für Spaziergänge und ausgiebige Wanderungen entlang des Möhnesees oder im Arnsberger Wald. Das ist nicht nur in der Weihnachtszeit nach dem Genuss von Lebkuchen, Spekulatius und Printen eine angenehme und gesunde Abwechslung.

Passende Wanderwege auf der Webseite finden

Und welche Wanderstrecke ist nun besonders schön? Wie lange dauert die Wanderung? Sind die Wege gut zu begehen? Unter anderem damit Sie schon von zu Hause aus einen passenden Wanderweg aussuchen und Ihre Route planen können, hat der Förderverein Wildpark Völlinghausen e.V. besonders schöne Wanderrouten für Sie ausgewählt.

Diese können Sie unter www.wildpark-voellinghausen.de aufrufen. Beginnen Sie am besten direkt mit der Route Nr. 1. Zudem können Sie sich auf der Internetseite viele interessante Fotos ansehen und umfangreiche Informationen rund um den Wildpark und das Leben von Wildtiere erhalten.

Bei schönem Wetter empfiehlt es sich, nicht direkt bis an den Wildpark zu fahren, denn dort sind dann meist alle Parkplätze belegt. Biegen Sie lieber direkt hinter dem Möhnehof Sämer links in die Straße ein. Hier finden Sie nach wenigen Metern großzügige Parkmöglichkeiten. Auch Campingfahrzeuge finden hier reichlich Platz. Am Möhnehof Sämer beginnt auch die erste Wanderroute.

Vorbei geht es an den alten Tennisplätzen zur Vogelstange des Schützenvereins St. Michael Völlinghausen. Von nun an führt Sie der Wanderweg A 3 durch Fichten und Buchenwälder. Vorbei an Bächen und Lichtungen bis hinauf zum Rennweg. Dort biegen Sie rechts ab und bleiben auf dem Weg A 3 bis zum Parkplatz Rißmecke. Gehen Sie geradeaus weiter und bleiben Sie auf dem Rennweg. Nach rund fünf Minuten kommen Sie am alten Forsthaus vorbei. Hier lebt und wirkt der Künstler Gero Troike. An der nächsten Gabelung biegen Sie rechts ab und bleiben auf dem Weg A 3. Jetzt geht es wieder bergab und Sie gelangen direkt an den Wildpark.

Eine schöne Wanderung geht dem Ende entgegen. Wie praktisch, dass Sie beim Möhnehof Sämer geparkt haben. Denn nach einer ausgiebigen Wanderung hat man sich eine Tasse Tee oder Kaffee verdient.

Struktur des Wildparks

Träger des Wildparks Völlinghausen ist die Gemeinde Möhnesee. Um die Pflege und Versorgung der Tiere kümmern sich die ehrenamtlichen Mitglieder des Arbeitskreises Wildpark. Der Förderverein Wildpark Völlinghausen e.V. wurde im Jahre 2015 gegründet. Sein Ziel ist es, den Wildpark durch Spendengelder zu unterstützen und somit langfristig zu erhalten. Die Öffentlichkeitsarbeit gehört auch dazu. Sowohl der Arbeitskreis als auch der Förderverein freuen sich immer über engagierte Mitarbeiter. Mehr Infos unter www.wildpark-voellinghausen.de.

Text:

Hubert Klyscz