Völlinghausen Nord
Wildpark
Kanzelbrücke
Golfplatz
Am Köbbinghof
Schützenhalle (Heidberghalle)
Rundwanderweg um den See
previous arrow
next arrow
Slider

Geben Sie Ihren Benutzernamen sowie Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.

Werbung
denlen

Wandern und Wild beobachten

Ausgiebige Winterwanderung durch den Naturpark Arnsberger Wald

Die kürzesten Tage des Jahres liegen im Februar bereits hinter uns. Auch wenn es noch einige Zeit dauern wird, bis die ersten warmen Sonnenstrahlen die Natur wieder zum Erwachen bringen, ist es gerade jetzt eine wunderbare Zeit, um ausgiebige Wanderungen an der Möhne und im Arnsberger Wald zu unternehmen.

Besonders für Spaziergänger und Wanderer, die die Ruhe und die Einsamkeit lieben, sind die kommenden Wochen genau richtig. Und mit etwas Glück werden Sie im Wald Sikawild antreffen oder sogar einen Rothirsch beim Äsen beobachten können. Gerhard Bruschke, Mitglied des Fördervereins Wildpark Völlinghausen e. V., hat für Sie eine besonders schöne und erlebnisreiche Route für eine Winterwanderung erstellt:

Die Wanderung beginnt im südlichen Teil der Ortschaft Völlinghausen, hinter dem Möhnehof Sämer (Navi: Zum Wildpark 1, 59519 Möhnesee). Biegen Sie direkt hinter dem Möhnehof Sämer links in die Straße ein. Hier finden Sie nach wenigen Metern kostenfreie Parkmöglichkeiten.

Von dort überqueren Sie den Parkplatz und gelangen so bis kurz vor die Vogelstange der Schützen. Dort wenden Sie sich nach links und wandern durch die „Königsallee“ – vorbei am Insektenhotel und der neu angelegten Streuobstwiese. Vor der Möhnebrücke biegen Sie links auf den asphaltierten Wanderweg (A8, A2, A1) ab. Der Weg führt direkt an der Möhne entlang, vorbei am Naturschutzgebiet Möhneaue, bis zur Kanzelbrücke. Von dort aus haben Sie einen wunderbaren Blick auf den Möhnefluss, der an dieser Stelle in den Möhnesee übergeht. Ein Paradies für viele Vogelarten. Ein Fernglas mitzunehmen, lohnt sich.

Von der Kanzelbrücke aus geht es direkt am Wasser entlang weiter bis zu einer scharfen Rechtskurve. Kurz dahinter biegen Sie links ab. Sie können jetzt den Wanderweg wählen, der direkt an der Bremecke entlangführt. Oder machen Sie noch einen kleinen Schlenker nach rechts. Ein landschaftlich sehr schönes Wegstück. Der Weg führt leicht bergauf in den Waldbereich, vorbei an einer vom Sturm geschaffenen Lichtung. (Der Weg ist so auf der Karte eingezeichnet). Auf diesem Weg bleiben Sie, bis Sie eine befestigte Straße erreichen. Dort wenden Sie sich nach rechts und umrunden südlich den Pexberg, bis Sie den Rennweg erreichen.

Überqueren Sie den Rennweg bei der Schutzhütte und wandern Sie bergab bis zum Ulrich-Prigge-Weg (A10). Dort biegen Sie links ab und wandern wieder bergauf, bis Sie erneut den Rennweg erreichen. Hier wenden Sie sich nach rechts und bleiben bis zur Höhe, die auf der Karte mit 344 Metern ausgewiesen ist, auf dem Rennweg. Dort biegen Sie auf den Wanderweg A8 ab. Von hier aus geht es jetzt nur noch bergab und Sie kommen direkt am Wildpark Völlinghausen vorbei.

Sollten Sie auf Ihrer Wanderung nicht das Glück gehabt haben, einen Rothirsch zu beobachten, so haben Sie im Wildpark Völlinghausen ausreichend Gelegenheit dazu. Von dort sind es nur noch wenige hundert Meter bis zu Ihrem Fahrzeug oder einer gemütlichen Einkehr im Möhnehof Sämer. Nach einer so ausgiebigen Wanderung tut eine warme Tasse Kaffee oder Tee ja besonders gut.

Gelebter Tierschutz

Bleiben Sie bei Ihren Wanderungen bitte auf den ausgewiesenen Wanderwegen und lassen Sie Ihre Hunde angeleint. Die Wildtiere werden es Ihnen danken.
Hintergrundwissen zum Rothirsch

Der Rothirsch, allgemein als Rotwild bezeichnet, ist im Wildpark Völlinghausen die größte Hirschart. Das Gewicht eines ausgewachsenen Hirsches kann deutlich über 150 kg betragen. Einzelne Hirsche erreichen sogar ein Gewicht von bis zu 200 kg.

Freilebendes Rotwild meidet den Kontakt mit dem Menschen. Im Wildpark Völlinghausen ist das Rotwild an den Menschen gewöhnt und kommt bis an den Zaun heran. Es hat instinktiv erkannt, dass der Zaun Schutz bietet. Zudem gibt es ja auch von Besuchern immer wieder mal eine kleine Leckerei.

Das Geweih

Markant ist das imposante und weit ausgelegte Geweih des Rothirsches. Daran lässt sich unschwer erkennen, dass die Natur ein so großes Geweih eigentlich nicht bzw. wohl kaum für die dichten Fichtenholzdickungen des Arnsberger Waldes „geschaffen“ hat. Die Länge einer Geweihstange beträgt ca. 100 cm, das Gewicht einer Stange liegt bei den ausgewachsenen Hirschen im Wildpark Völlinghausen bei ca. 2 bis 3 kg. In einem Alter von ca. 11 bis 13 Jahren erreicht das Geweih der Hirsche die maximale Größe. Bei älteren Hirschen verliert das Geweih dann wieder an Gewicht, Zahl der Enden, Masse und Stangenlänge.

Das Geweih wird jährlich abgeworfen. Ältere Hirsche werfen bereits Ende Februar das Geweih ab, jüngere bis in den April hinein. Kurz nach dem Abwurf setzt die Neubildung des Geweihs ein, die knapp fünf Monate dauert. Bei ausgewachsenen Hirschen ist das Wachstum des Geweihs Ende Juni, spätestens Anfang August, abgeschlossen.

Die Brunft

Die Hirschbrunft findet in Mitteleuropa von Anfang September bis Anfang Oktober statt. Der Höhepunkt liegt in der zweiten Septemberhälfte. Mächtig und imposant schallt dann aus dem Wildpark Völlinghausen ein langanhaltendes Röhren.

Zu Beginn der Brunft können sich im Umfeld eines Kahlwildrudels, das sich in der Regel aus mehreren Mutterfamilien zusammensetzt, noch mehrere Hirsche aufhalten. Meist reichen dann Drohgebärden des stärksten Hirsches aus, um die jüngeren Hirsche vom Rudel fernzuhalten. Der Platzhirsch übernimmt die „Regie“. Reicht das reine Imponiergehabe nicht aus, um einen Rivalen zu vertreiben, kann es auch zu einem Brunftkampf kommen. Das klingt nicht nur spannend, sondern ist es auch.

Weitere Informationen unter www.wildpark-voellinghausen.de.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.